De  Fr  En  
Kurtheater Baden
Theater Basel
Konzert Theater Bern
Theater Orchester Biel-Solothurn
Théâtre de Carouge
Theater Chur
Am Stram Gram Le Théâtre
Comédie de Genève
Grand Théâtre de Genève
Poche/GVE
Théâtre des Marionnettes de Genève
Théâtre des Osses
Théâtre Populaire Romand - Centre Neuchâtelois des Arts vivants
Stadttheater Langenthal
le petit théâtre
Opéra de Lausanne
Théâtre Boulimie
Vidy Théâtre Lausanne
Luzerner Theater
TKM Théâtre Kléber-Méleau
Stadttheater Schaffhausen
Theater St. Gallen
Theater Kanton Zürich
Theater Winterthur
Theater Casino Zug
Opernhaus Zürich
Schauspielhaus Zürich
Theater der Künste
Theater Neumarkt

Opéra de Lausanne

Avenue du Théâtre 12

CH - 1002 Lausanne

TEL +41 21 315 40 40

FAX +41 21 315 40 90

www.opera-lausanne.ch

Directeur:

[Eric Vigié]

Administrateur: [Cédric Divoux]

250 Jahre Musiktheater-Tradition

Das Musiktheater zog bereits 1755 in Lausanne ein. Obwohl die Stadt damals erst 7'000 bis 9'000 Einwohner zählte, gab es hier nicht weniger als 18 Theater. Damals war es üblich, an einem Abend zwei Vorstellungen zu geben, zuerst ein Schauspiel, dann eine Oper. Gespielt wurde meist im Frühjahr, ein ständiges Ensemble gab es noch nicht. Es waren auswärtige Gruppen aus der Schweiz (Genf, Bern, Zürich, Basel) und dem Ausland, die dem Lausanner Publikum Werke jener Zeit näher zu bringen versuchten. Die sie begleitenden Orchester wurden zuweilen durch einheimische Berufsmusiker verstärkt. 1804 wurde auf der Place Caroline ein Theater mit 1100 Plätzen erstellt, die „Comédie“ oder „Salle Dupleix“. Bis zu seiner Schliessung 1859 war sie die bedeutendste Bühne der Stadt am Léman. Am 10. Mai 1871 wurde das von Grasset, Borschgrave und Bidau eingerichtete Casino-Théâtre (heute Opéra) eingeweiht, nachdem während der Übergangszeit der kleine Saal des Casino de Derrière-Bourg (heute Waadtländer Kantonalbank) als Vorstellungslokal gedient hatte. Die Opernsaison dauerte von anfangs April bis Ende Juni, Schauspiele wurden von November bis Ende März aufgeführt. Weil das Theater nicht immer über ein eigenes Ensemble verfügte, zogen die Direktoren auch auswärtige Wanderbühnen bei. 1931 wurde das Haus vollständig umgestaltet und im noch heute vorhandenen Art-Déco-Stil ausgestattet. Nach der Wiedereröffnung im Frühjahr 1932 wurden drei Ensembles (Oper, komische Oper, Operette) nebeneinander beschäftigt, zudem ein Chor mit 42 Sängern und ein Orchester mit 45-70 Musikern. 23 Jahre später schuf Manuel Roth das Festival der italienischen Oper und 1956 im neuen Saal von Beaulieu das Internationale Festival von Lausanne. Als 1972 das Théâtre de Vidy gegründet wurde, beschränkte sich das Théâtre Municipal fortan auf das Musik- und Tanztheater. 1983 wurde die Direktion Renée Auphan anvertraut und die Bühne in eine Stiftung überführt. Diese Entscheidungen erlaubten es, die früheren Festivals und den Gastspielbetrieb abzuschaffen und mit einer festen technischen Equipe, einem teilzeitbeschäftigten Chor, Vereinbarungen mit den Lausanner Orchestern und ad hoc zugezogenen Solisten, ab 1984 einen neunmonatigen Musiktheaterbetrieb mit eigenen Inszenierungen aufzubauen. Die Lausanner Oper war geboren! Heute werden nicht nur Opern, sondern auch Ballettaufführungen gezeigt, Konzerte aufgeführt und Konferenzen organisiert. Der Theatersaal hat sich mit seine 950 Plätzen nicht verändert, aber die technischen und administrativen Abteilungen wurden zwischen 2010 und 2012 vollständig umgebaut. Die Bühne bietet eine Fläche von 12.8 x 17.3 Meter, und der Bühnenrahmen ist 10,7 Meter breit und 7 Meter hoch. 

 

logo print