De  Fr  En  
Kurtheater Baden
Theater Basel
Konzert Theater Bern
Theater Orchester Biel-Solothurn
Théâtre de Carouge
Theater Chur
Am Stram Gram Le Théâtre
Comédie de Genève
Grand Théâtre de Genève
Poche/GVE
Théâtre des Marionnettes de Genève
Théâtre des Osses
Théâtre Populaire Romand - Centre Neuchâtelois des Arts vivants
Stadttheater Langenthal
le petit théâtre
Opéra de Lausanne
Théâtre Boulimie
Vidy Théâtre Lausanne
Luzerner Theater
TKM Théâtre Kléber-Méleau
Stadttheater Schaffhausen
Theater St. Gallen
Theater Kanton Zürich
Theater Winterthur
Theater Casino Zug
Opernhaus Zürich
Schauspielhaus Zürich
Theater der Künste
Theater Neumarkt

Theater Winterthur

Theaterstrasse 6

CH - 8402 Winterthur

TEL +41 52 267 50 20

FAX +41 52 267 50 30

theater.winterthur.ch

Gesamtleiter: [René Munz]

Programmleiter: [Thomas Guglielmetti]

Stelldichein der Musen aus aller Welt

Bereits 1470 und 1482 hatten in Winterthur Passions- und Fasnachtsspiele stattgefunden und seit 1531 sind im Neuhaus an der Marktgasse (Waaghaus/heute alte Kunsthalle) Theateraufführungen nachgewiesen. Im 18. und 19. Jahrhundert traten Wanderbühnen dann im Schützenhaus, in der Alten Kaserne und besonders in der ehemaligen Reithalle zum Schütz auf, die zeitweise regelmässig vom Stadttheater St. Gallen bespielt wurde. Ihre Rolle übernahm später das 1862-63 erbaute Casino (Architekt: Johann Heinrich Meyer), wo ab 1876 das Stadttheater Zürich einmal wöchentlich mit Opern und Schauspielen gastierte. 1889 wurde dessen Betrieb einer Theaterkommission anvertraut, das Haus erstmals als „Stadttheater“ bezeichnet und das karge Programm ab 1909 von verschiedenen Schweizer Theatern bestritten. 1920 wurde mit Schaffhausen ein eigenes Ensemble gebildet und das Unternehmen 1926 mit Konstanz gar zum Dreistädtetheater erweitert. Doch das Experiment scheiterte und musste 1932 mangels Geld aufgegeben werden. Nach einem Brand 1934 wurde das Casino umgebaut und wieder als reiner Gastspielbetrieb geführt. Um den wachsenden Ansprüchen an moderne Schauspiel-, Opern-, Musical-, Ballett- und Pop-Produktionen gerecht zu werden, liess die Stadt zwischen 1976-79 durch Frank Krayenbühl das Theater am Stadtgarten errichten, während das Casino stillgelegt wurde und seit 2002 als privates Theater für Kleinkunst betrieben wird. Im Haus am Stadtgarten geht heute ein umfangreiches Kulturprogramm mit jährlich 140 Gastspielen aus aller Welt über die Bühne. Seit einigen Jahren verwirklicht es Koproduktionen mit dem Opernhaus Zürich und dem Zürcher Ballett und arbeitet es zudem mit dem Musikkollegium Winterthur zusammen. Getragen wird das 800 Zuschauer fassende Theater (Bühnenmasse 16x13x18,7 m = BxTxH) von der Stadt Winterthur.

logo print