De  Fr  En  
Kurtheater Baden
Theater Basel
Konzert Theater Bern
Theater Orchester Biel-Solothurn
Théâtre de Carouge
Theater Chur
Am Stram Gram Le Théâtre
Comédie de Genève
Grand Théâtre de Genève
Poche/GVE
Théâtre des Marionnettes de Genève
Théâtre des Osses
Théâtre Populaire Romand - Centre Neuchâtelois des Arts vivants
Stadttheater Langenthal
le petit théâtre
Opéra de Lausanne
Théâtre Boulimie
Vidy Théâtre Lausanne
Luzerner Theater
TKM Théâtre Kléber-Méleau
Stadttheater Schaffhausen
Theater St. Gallen
Theater Kanton Zürich
Theater Winterthur
Theater Casino Zug
Opernhaus Zürich
Schauspielhaus Zürich
Theater der Künste
Theater Neumarkt

Théâtre Kléber-Méleau TKM

Chemin de l’Usine-à-Gaz 9

CH - 1020 Renens

TEL +41 21 625 84 00

FAX +41 21 625 84 34

www.vidy.ch

Directeur: [Omar Porras]

Administratrice: [Florence Crettol]

Im Dienst des Klassischen und Zeitgenössischen

1978 fasste eine Gruppe von Künstlern in einer verkommenen Werkstatt des Gaswerkes von Lausanne in Renens Fuss und machte sich daran, diese für ihre Zwecke einzurichten. Schauspieler, Bildhauer, Konstrukteure rund um den Regisseur und Bühnenbildner Jean-Mar Stehlé und eine Sekretärin arbeiteten ehrenamtlich bis zur Theater-Eröffnung am 2. Mai 1979. Kléber-Méleau ist abgeleitet von einer Figur der „Maison d’Os“ von Roland Dubillard und „soll weder an einen bestimmten Menschen erinnern, noch jemandem diesen Namen verleihen.“ Das Theater hat sich zum Ziel gesetzt, die dramatische Kunst zu verteidigen und zu fördern. Es produziert eigene Inszenierungen, co-produziert mit Andern oder empfängt Gastspiele Dritter und hofft, damit ein neues Publikum und junge Zuschauer zu gewinnen. 1994 liess die Stadt Lausanne, Eigentümerin der Liegenschaft, bedeutende Bauarbeiten ausführen, sodass der Saal seither den Sicherheitsvorschriften entspricht und der Komfort für das Publikum verbessert werden konnte. Dennoch: mangels Proberaum und weil während der Vorbereitung neuer Produktionen auch das Zuschauerfoyer belegt ist, bietet Kléber-Méleau pro Spielzeit nur vier bis fünf Inszenierungen an. Sieben vollamtlich und vielseitig tätige Mitarbeiter(innen) lassen das Theater aufleben. Andere, Künstler und Techniker, werden je nach den Bedürfnissen einer Inszenierung für eine beschränkte Zeit von sechs Wo-chen bis drei Monaten verpflichtet. Vom 2. Mai 1979 bis zum 30. Juni 2005 hat das Theater Kléber-Méleau insgesamt 118 Eigenproduktionen und 4 Konzerte herausgebracht. Der Zuschauerraum bietet Platz für 293-323 Personen; die Bühne ist 13,2 m breit, 11,5 m tief und 6 m hoch.

logo print