De  Fr  En  
Kurtheater Baden
Theater Basel
Konzert Theater Bern
Theater Orchester Biel-Solothurn
Théâtre de Carouge
Theater Chur
Am Stram Gram Le Théâtre
Comédie de Genève
Grand Théâtre de Genève
Poche/GVE
Théâtre des Marionnettes de Genève
Théâtre des Osses
Théâtre Populaire Romand - Centre Neuchâtelois des Arts vivants
Stadttheater Langenthal
le petit théâtre
Opéra de Lausanne
Théâtre Boulimie
Vidy Théâtre Lausanne
Luzerner Theater
TKM Théâtre Kléber-Méleau
Stadttheater Schaffhausen
Theater St. Gallen
Theater Kanton Zürich
Theater Winterthur
Theater Casino Zug
Opernhaus Zürich
Schauspielhaus Zürich
Theater der Künste
Theater Neumarkt

Théâtre Vidy - Lausanne

Avenue E. Jacques-Dalcroze 5

CH - 1007 Lausanne

TEL +41 21 619 45 44

FAX +41 21 619 45 10

www.vidy.ch

Directeur: [Vincent Baudriller]

Administratrice générale: [Dominique Perruchoud]

Theater am Ufer mit europäischer Ausstrahlung

Das Théâtre Vidy-Lausanne ist das Erbe des Centre Dramatique Romand Charles Apothéloz. Es ist untergebracht in dem von Max Bill für die Landesausstellung von 1964 geschaffenen Theater-Pavillon. Mit der Übernahme der Bühne durch Matthias Langhoff im Jahre 1989 wurde es zu „Vidy-Lausanne, un théâtre au bord de l’eau“ (ein Theater am Ufer des Was-sers). Seit 1990 wird es geleitet von René Gonzalez. Die bemerkenswerte Entwicklung des Ensembles, seiner Aktivitäten und der spektakuläre Ausbau seiner Inszenierungen und Co-Produktionen mit zahlreichen europäischen Partnern, seine eigenen internationalen Tour-neen und die Gastspiele namhafter auswärtiger Regisseure und Inszenierungen in seinem Haus veranlassten das Theater 1992, seinen Namen zu ergänzen um das Kürzel E.T.E. („Espace Théâtral Européen“). Mit drei permanenten Spielstätten, der „Salle Charles Apothéloz“, der  „Passerelle“ und dem „Chapiteau“, seinen erstklassigen Beleuchtungs- und Tonanlagen, seinen hochstehenden Bühnenbild-Werkstätten und dem angrenzenden grossen Proberaum muss das Théâtre Vidy-Lausanne E.T.E. heute als ein aussergewöhnliches Instrument, als eine Institution im Dienste anspruchsvollster und repräsentativster Theaterprojekte in Europa und darüber hinaus bezeichnet werden. Die Zusammenarbeit mit dem Théâtre Kléber-Méleau (Direktor: Philippe Mentha), der Herausgabe einer gemeinsamen Vergünstigungskarte, die Niederpreis-Politik, die durchschnittlich 25-30 Inszenierungen pro Spielzeit, etwa 400 Vorstellungen in den eigenen Räumen sowie eine hohe Besucherfre-quenz von 80-100'000 Zuschauern während jeder Spielzeit zeugen von einer intensiven Tätigkeit und einer starken und weiträumigen Publikumsbindung. Die „Salle Apothéloz“ bietet 390-408 Plätze und ihre Bühne misst 24x  16,3x14,25 m (BxTxH); die „Passerelle“ verfügt über 98 Sitzplätze und ihre Bühne über eine Breite von 9,3 m, eine Tiefe von 8,2 m und eine Höhe von 6 m, während das „Chapiteau“ 160 Zuschauer beherbergen kann und seine Bühne 10 m breit, 10 m tief und 5 m hoch ist.

logo print