breaking_news
De  Fr  En  
Kurtheater Baden
DAS Theater an der Effingerstrasse Bern
Theater Basel
Konzert Theater Bern
Theater Orchester Biel Solothurn
Théâtre de Carouge
Theater Chur
Am Stram Gram Le Théâtre
Comédie de Genève
Grand Théâtre de Genève
Le Poche Genève
Théâtre des Marionnettes de Genève
Arc-en-Scènes (TPR)
Stadttheater Langenthal
le petit théâtre
Opéra de Lausanne
Théâtre Boulimie
Théâtre Vidy / E-T-E
Luzerner Theater
Théâtre Kléber-Méleau
Stadttheater Schaffhausen
Theater Orchester Biel Solothurn
Theater St. Gallen
Sommertheater Winterthur
Theater Kanton Zürich
Theater Winterthur
Theater Casino Zug
Opernhaus Zürich
Schauspielhaus Zürich
Theater der Künste
Theater Neumarkt

Theater Basel

Elisabethenstrasse 16

CH - 4010 Basel

TEL +41 61 295 11 00

FAX +41 61 295 12 00

www.theater-basel.ch

Direktor: [Georges Delnon]

Verwaltungsdirektorin: [Danièle Gross]

Grösster Dreispartenbetrieb der Schweiz

Das Theater Basel als grösster Dreispartenbetrieb der Schweiz wird von den Kantonen Basel-Stadt und Basel-Landschaft subventioniert und bringt heute bei 25 Neuinszenierungen jährlich etwa 570 Vorstellungen auf seine drei Bühnen. Dessen Vorboten gehen auf das späte Mittelalter zurück, denn Aufführungsbewilligungen für wandernde Komödientruppen sind in Basel seit 1651 nachgewiesen. Als erste feste Spielstätte etablierte sich im 18. Jahrhundert das Ballenhaus am Rossmarkt, doch wurden damals auch mehrere Zunftstuben für schauspielerische Auftritte genutzt. Als es nach 138 Betriebsjahren darum ging, das Ballenhaus zu renovieren, entschied man sich für einen Neubau. Eine private Aktionärengesellschaft nahm sich des Projekts an und eröffnete 1834 das (Pacht-)Theater auf dem Blömlein. Es fasste 1300 Personen und wurde 1875 durch einen vierrängigen Neubau im Barockstil, das Stadttheater, ersetzt. Betrieben wurde dieses von der Kommission der Gesellschaft des Stadttheaters. 1909 brannte das Haus nieder, wurde aber wieder aufgebaut und 1968 betrieblich um die 1950 gegründete private „Komödie“ ergänzt. 1975 trat an die Stelle des alten Stadttheaters der heutige Komplex des Architektentandems Gutmann-Schwarz. Diesem angeschlossen wurde anfangs 2002 auf Anstoss der privaten Stiftung „Ladies First“ das Schauspielhaus der Architekten Schwarz-Gutmann-Pfister, das seither die Komödie ersetzt. Die Grosse Bühne dient vorab Opern- und Ballettaufführungen, die musikalisch vom Sinfonieorchester Basel betreut werden; sie misst 18x22x8,8 m (BxTxH) und bietet 980 Plätze. Bühne und Zuschauerraum des dem Sprechtheater vorbehaltenen Schauspielhauses lassen sich für bis zu 460 Zuschauer flexibel einrichten. Die Kleine Bühne im Mutterhaus wird für kleinere Produktionen aller Sparten benützt und umfasst 320 Plätze.

logo print